Abnehmen mit einem Magenballon/ Risiken

Der Magenballon besteht aus Kunstoff oder Silikon und wird im Magen mit einer Kochsalzlösung, die unschädlich ist, gefüllt. Dieses bewirkt eine frühere Sättigung, da das Volumen des Magens durch den gefüllten Ballon verringert wird und die Magenwände sich schneller ausdehne.

Der Magenballon bleibt ca. für 3-10 Monate im Magen. Er reduziert die Füllmenge des Magens um ca. 20-50 %.

Auch beim Setzen des Magenballons kann es zu Schwierigkeiten kommen. Durch die Sonde kann die Magenschleimhaut beschädigt werden.

Beim Platzen eines Magenballons, wird die ungefährliche Kochsalzlösung über den Urin ausgeschieden. Da die Kochsalzlösung eingefärbt ist, bemerkt man das Platzen beim Urinieren, da dann der Urin eingefärbt ist. Wenn man dieses bemerkt, muß man schnell den Arzt aufsuchen, damit der Restballon entfernt werden kann, damit er nicht in den Darm gelangt. Im Darm könnten die Reste einen Darmverschluß verursachen.

Weitere Nebenwirkungen und Risiken sind Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen.

Beliebte Suchen:

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.